Eine Agentur für Webdesign nehmen oder selber machen?

Die Frage, warum man eine Website von einem Webdesigner oder von einer Agentur erstellen lassen soll, haben sie sich bestimmt auch schon gestellt. Man könnte sie doch auch selber zusammenbasteln, es gibt dazu Anleitungen im Internet oder Baukasten Systeme die einem Versprechen es wäre mit ein paar Klicks getan.

Meine Meinung über solche Webseiten ist zwar hart aber auch meist begründet. Ich kenne eigentlich keine Website, die auch nur annähernd professionell daherkommt, es geht mir nicht nur um die Optik, das ist Geschmackssache, es geht um die Funktion und Wirkung einer Website.

Alles mehr oder weniger nur zusammengeschustert und SEO-technisch sowie optisch oft eine Katastrophe.

Eine kleine Kostprobe gefällig?

Zugegeben, das sind schon wirklich Härtefälle, ganz so schlimm ist es um die meisten selbst erstellten Websites zum Glück nicht bestellt. :-)

http://www.hokuspokus-cafe.de/eingang.htm

http://www.g-a-c.de/index.htm

http://www.fszaja.de/

Falls die Internetseiten nicht erreichbar sein sollten, hier die Screenshots der Unternehmenswebseiten:

Selbsterstellte Websites sind gut für den Heimgebrauch

Privatpersonen die über Ihre Reisen berichtet oder Hobbyfotografen, die Ihre Bilder der Welt zeigen etc. sollen sich hier nicht angesprochen fühlen, für diese Zielgruppe sind die Baukasten-Websites genau das richtige. Hier erwarte ich auch eine „einfache“ Website, das macht solche Projekte authentisch.

Aber als Unternehmer? Ein absolutes No-Go.

Wer sich hier wiedererkennt, soll sich aber bitte nicht angegriffen fühlen, meine ersten Websites waren auch nicht das Gelbe vom Ei.

Man wird ja nicht als Webdesigner oder Entwickler geboren. Nur durch jahrelanges lernen und damit arbeiten und meiner Leidenschaft kann ich von professionellem Webdesign sprechen.
Wenn ich Ihren Job machen würde, gebe es am Ergebnis wohl auch einiges auszusetzen.

Der Unterschied, ich würde gar nicht auf die Idee kommen mich als Friseur, Tischler, Anwalt oder Arzt zu versuchen. Warum probieren sich dann aber so viele Unternehmer selber im Handwerk des Webdesign? Die Freude am Website erstellen kann es nicht sein, dazu gibt es zu viele Dinge die beachtet und erlernt werden müssen.
Das setzt doch eine gewisse Frustrationsbereitschaft voraus.

Vor allem kostet es viel Zeit.

Deswegen mein Tipp, lassen Sie die Finger vom selber machen und nehmen Sie eine Agentur oder einen freien Designer für Ihren Internetauftritt. Egal ob nun für eine komplett neue Website oder ein Website Redesign.

Selbst-basteln-oder-doch-lieber-von-einer-Agentur-für-Webdesign-machen-lassen

Gleich eine große Webdesign Agentur oder einen freien Webdesigner?

Der Unterschied liegt in der Kommunikation sowie Struktur und dem damit verbundenen Preisunterschied. Wenn Sie mit mir als Webdesigner arbeiten, haben Sie nicht nur einen direkten Ansprechpartner, sondern gleich die Person, welche Ihre Wünsche auch umsetzt. Dazu kommt noch der nicht zu unterschätzende Vorteil, dass wir uns als Unternehmer auf einer Ebene unterhalten.

Eine große Webdesign Agentur ist nicht schlechter, nur sind hier die Abläufe entweder auf Masse oder auf große Unternehmen ausgelegt.

Der Ablauf ist immer ähnlich, sie bekommen einen Projektleiter an die Hand, dieser hört sich Ihre Ideen an und gibt die Vorgaben an die Grafiker oder Webdesigner weiter. Das ergibt auch Sinn, so können die Programmierer und Designer arbeiten, ohne von Ihnen gestört zu werden.
Wenn Sie eine neue Idee haben oder Änderungen wünschen, wenden Sie sich an Ihren Projektleiter, der gibt das dann weiter und präsentiert ihnen später die Ergebnisse.

Damit sich dieser „Verwaltungsapparat“ überhaupt rechnet, müssen große Webdesign Agenturen viel höhere Honorare veranschlagen oder auf Masse arbeiten, sprich Aufträge ran holen und schnellstmöglich abarbeiten. Da bleibt wenig Zeit für Individualität und leider auch wenig Zeit für Sie.

Es sei den, Sie sind bereit jeden kleinen Schritt auch zu bezahlen. Spätestens nach der zweiten ungeplanten Zwischenrechnung vergehen vielen Auftraggebern die Fragen nach einer Farbänderung o. ä. man nimmt halt die Website dann mehr oder weniger wie sie präsentiert wird.

Warum ich das überhaupt weiß? Ein guter Freund arbeitet in einer großen Webdesign Agentur, ich selber habe als „Freelancer″ (Subunternehmer) an einigen Projekten schon mitgearbeitet, was mich hier immer gestört hat, waren die knappen Zeitvorgaben und das ich als Designer nur mit dem Projektleiter oder Team kommunizieren durfte, am liebsten wäre mir der direkte Kontakt zum Auftraggeber gewesen, das hätte mir sehr oft unnötige Revision-runden erspart.

Webdesign Agenturen sind nichts schlechtes.

Ich will Agenturen nicht schlecht machen, sondern Ihnen beide Seiten aufzeigen.
Agenturen sind größere Strukturen, preislich und verwaltungstechnisch für große Projekte ausgelegt. Wenn Sie nicht Hofer, Deichmann oder DM sind, dann sollten Sie sich überlegen, ob nicht ein guter Webdesigner besser wäre.

Ihre Vorteile: Als freier Webdesigner braucht man keine großen Büros in „bester″ Stadtlage und auch keine Projektleiter, das macht sich im Preis deutlich bemerkbar.
Noch wichtiger ist aber die Kommunikation, wenn Sie der Meinung sind, Sie bräuchten dies oder jenes, dann klären Sie es mit dem Designer selber, er wird Ihnen sagen, ob es geht oder eine andere Lösung finden und kann die Ihnen meist sofort zeigen.

Mein Fazit:

Eine Website sollten Sie nur selber machen, wenn sie davon etwas verstehen, nicht nur von der grafischen Gestaltung her, sondern auch von Dingen wie Duplicate Content, URL Weiterleitungen, Metaangaben, rechtliche Aspekte, Datenschutzanforderungen, Security usw. Wenn Sie ein Big Player mit eigener Werbe & Grafikabteilung sind, dann bitte eine große Webdesign Agentur aufsuchen.

Zählen Sie sich zur Gruppe der Mittelständer bzw. Einzelunternehmer dann wäre ein guter Webdesigner die bessere Wahl.

0 Kommentare

Dein Kommentar


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu das meine hier eingegebenen Daten bis auf Widerruf gespeichert werden.